fbpx

Mehrwertsteuer 16 Prozent – Dank Wumms ein Boot kaufen?

Als Teil des Konjunkturpaketes der Bundesregierung wird vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent gesenkt.

"Mit Wumms aus der Corona-Krise"

16 Prozent Mehrwertsteuer für den Bootskauf nutzen

Am 03. Juni 2020 verabschiedete die Bundesregierung ein Konjunkturpaket zur Eindämmung der durch die Corona Pandemie entstandenen, wirtschaftlichen Schäden. Ein Teil dieses Konjunkturpaketes, welches von Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit den Worten "Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen" beschrieben wurde, ist die Senkung der Mehrwertsteuer vom 01. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 von 19 auf 16 Prozent.

Das ist für den aktuellen Bootsmarkt doch einmal eine gute Nachricht, da durch die Lockdown Bestimmungen in Deutschland sowie in großen Teilen Europas der Wassersportmarkt beinahe zum Erliegen gekommen war. Mit Senkung der Mehrwertsteuer von 19 % auf 16 % werden Boote für Kunden mit Bootsübergabe in Deutschland um 3 Prozent preiswerter.

Anders gesagt: Wer sich überlegt für die kommende Saison ein neues Boot zu kaufen, sollte sich vielleicht auch überlegen diesen Bootskauf schnell vorzuziehen. Entweder man spart 3 Prozent gegenüber dem Kauf des gleichwertigen Bootes im nächsten Jahr, oder man kann mittels einer günstigen Bootsfinanzierung den erst für im Jahr 2021 anvisierten Bootskauf jetzt quasi für unter 1 Prozent Zins finanzieren.

 

Wieso spare ich Zinskosten mit der Mehrwertsteuer-Senkung beim Bootskauf?

Die Grundidee des Konjunkturpaketes: Die Ersparnis, welche durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, soll von den Herstellern beziehungsweise Händlern voll an den Kunden weitergegeben werden. Im Yachtbereich ist die eigentlich leicht zu realisieren, da sowohl Motorboote wie auch Segelboote aufgrund ihrer Lieferungen an die unterschiedlichsten Destinationen netto kalkuliert werden. Die zu berücksichtigende EU Mehrwertsteuer beim Yachtkauf hängt also von Lieferort ab.

Mit unserem Bootsfinanzkauf-Programm helfen wir Ihnen Nägel mit Köpfen zu machen.

Seien Sie schnell und sprechen mit Ihrem Bootshändler des Vertrauens. In den Genuss eines Bootes oder einer Yacht zum reduzierten Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent kommen nur die Boote, deren Eigentumsübergang und Liefer-/ Leistungszeitraum bis zum 31.12.2020 erfolgt.

Spätere Lieferungen ab dem 01.01.2021 würden wiederum zu einer Berechnung nach regulärem Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent erfolgen.

Hier greift unser Bootsfinanzkauf-Programm und sorgt für eine Finanzierung des Bootskaufs zu günstigen Zinskonditionen. Bis auf wenige Ausnahmen können wir Ihnen hier einen Kreditzins anbieten, der sich nur knapp oberhalb von 3 Prozent bewegt, so sparen Sie durch den jetzigen Kreditabschluss Zinsen für die Zukunft.

 

Wir vermitteln Kreditlaufzeiten bis zu 10 Jahren. - Rechnen Sie selbst!

 

* Bei der hier online kalkulierbaren Berechnung gehen wir von einem neuen oder neuwertigen Boot und einem Kaufpreis von min. 50.000,- EUR aus.
Die Gewährung ist zudem anhängig von der Akzeptanz des ausliefernden Händlers.

 

Wann wird die Mehrwertsteuer gesenkt?

Ab dem 01. Juli 2020 befristet bis zum 31.12.2020 wird die Mehrwertsteuer gesenkt. Dies hat die Bundesregierung als Teil des Konjunkturpakets zur Förderung der Wirtschaft beschlossen. Bis einschließlich 31. Dezember 2020 gelten somit anstatt 19 nur noch 16 Prozent Mehrwertsteuer.

 

Erfolgt die Mehrwertsteuersenkung automatisch?

Ja, die Händler werden ab dem 01. Juli in ihren Rechnungen nur den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent ausweisen. Die Mehrwertsteuer ist der umgangssprachliche Oberbegriff für Vorsteuer beziehungsweise Umsatzsteuer. Auf Rechnungen wird diese verkürzt als MwSt. angegeben.

Erhalten Sie von Ihrem Bootshändler zur anstehenden Bootsübergabe die Schlussrechnung, so wird diese in dem Zeitraum bis zum 31.12.2020 automatisch mit 16 Prozent Mehrwertsteuer erfolgen.

Das gilt sogar für bereits bestellte Boote und Yachten, sofern deren Auslieferung an Sie bedingt durch die Einschränkungen während der Lockdown-Regelungen erst nach dem 01. Juli 2020 möglich ist. In diesem Zusammenhang sind Händler zu nennen, die während der Beschränkungen in den Monaten März, April, Mai und Juni keine Lieferung vom Hersteller oder der Werft erhalten haben.

 

Welches Datum ist für die Senkung der Mehrwertsteuer beim Bootskauf entscheidend?

In erster Linie ist das Rechnungsdatum der Schlussrechnung entscheidend. Hierbei muss aber darauf geachtet werden, dass der Leistungszeitraum bzw. der Zeitpunkt der Lieferung Ihres neuen Bootes gleich dem Rechnungsdatum ist. Das bedeutet, wenn Ihnen Ihr Neuboot beziehungsweise Ihre neue Yacht im Zeitraum zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember 2020 geliefert und übergeben wird, profitieren Sie von der gesenkten Mehrwertsteuer. Meist ist das Liefer-/ Leistungsdatum, also der Zeitpunkt, ab dem Ihnen das Boot zur Verfügung gestellt wird und Rechnungsdatum identisch. Es ist also durchaus sinnvoll, bereits jetzt Ihr neues Boot zu bestellen, um eine Lieferung im genannten Zeitraum realisieren zu können.

Wenn Sie also schon vor einigen Wochen oder Monaten die Bestellung für Ihr neues Boot aufgegeben haben profitieren Sie ebenfalls vom reduzierten Mehrwertsteuersatz, vorausgesetzt Ihre Lieferung erfolgt bedingt durch die Einschränkungen in der Corona Krise im genannten Zeitraum. Eine Stornierung bereits bestellter Boote und Yachten ist somit unnötig und soll eben durch das Konjunkturpaket vermieden werden.

 

Wie wirkt sich die Mehrwertsteuer-Senkung beim Leasing aus?

Bereits laufende Bootsleasing- oder Yachtleasingverträge werden bis zum 30. Juni 2020 mit dem regulären Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent abgerechnet. Ab dem. 1. Juli bis auf jeden Fall zum 31. Dezember 2020 werden die Leasingraten mit dem gesenkten Satz von 16 Prozent abgerechnet.

Für ab dem 01. Juli neu abgeschlossene Leasingverträge gilt erstmal der gesenkte Steuersatz von 16 Prozent. Dies betrifft sowohl die Mietsonderzahlung wie auch alle anfallenden Leasingraten in dem Zeitraum bis zum 31. Dezember 2020. Ab Anfang 2021 würden die Leasingraten dann aber wieder mit dem regulären Mehrsteuersatz in Höhe von 19 Prozent in Rechnung gestellt werden.

 

Warum wird die Mehrwertsteuer gesenkt?

Die unterschiedlichen durch die Corona-Pandemie erzwungen Shutdown-Situationen in Deutschland und Europa, haben die gesamte Wirtschaft in Europa und der EU erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Damit die Konjunktur zumindest in Deutschland schnell wieder Fahrt aufnehmen kann, möchte der Bund allen Menschen in allen Lebensbereichen eine Möglichkeit geben, beim Kauf jeglicher Alltags- oder Luxusgüter Geld zu sparen und das Kaufverhalten wieder zu stärken. Gerade beim Boot- und Yachtkauf können Sie somit erheblich sparen.

 

Wer profitiert von der Mehrwertsteuer-Senkung?

Sowohl der Lockdown als auch vereinzelt verhängten Einschränkungen für die Industrie und den Handels haben zu starken Umsatzeinbußen geführt. Auch wenn in einigen Branchen diese verstrichene Zeit durch den nun langsam wieder anlaufenden Konsum nicht ausgewogen werden kann, so hofft die Bundesregierung durch das Konjunkturprogramm auf einen extremen Konsumanreiz und somit auf steigende Umsätze. Durch die steigenden Umsätze in der zweiten Jahreshälfte erhoffte man auf Ausgleich der eingebrochenen Umsätze in der ersten Jahreshälfte.

Mit Wumms will man aus der Krise steuern.

So soll die Senkung der Mehrwertsteuer für Luxus- und Konsumgüter von 19 auf 16 Prozent Mehrwertsteuer, als Teil des verabschiedeten Konjunkturpaketes, für schnell steigende Umsätze insbesondere in der Fahrzeugindustrie sorgen. Hierbei waren in den Augen der Politiker vielleicht vorrangig Kraftfahrzeuge wie Autos gemeint, es trifft aber auch für alle Wasserfahrzeuge, Motorboote, Segelboote wie auch Yachten zu.

Da die Mehrwertsteuer eine Art der Verbrauchsteuer darstellt, profitieren Verbraucher und Endkunden am meisten durch die Mehrwertsteuer-Senkung. Dies trifft natürlich nur dann zu, wenn der Händler die Steuersenkung um 3 Prozent auch an den Endkunden weiterreicht.

Durch die Senkung der Umsatzsteuer um 3 Prozent lohnen sich für den Verbraucher teure und wertvolle Güter umso mehr.

Warum also nicht gerade jetzt in dieser Zeit das neue Boot oder die neue Yacht kaufen?

Hier finden Sie Hinweise zu den unterschiedlichsten Themen im Zusammenhang mit Kauf und Finanzierung eines Freizeitbootes.